Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen „Seminare und andere Veranstaltungen“ (Stand Februar 2016)

Vertragspartner und Veranstalterin
Susanne Knorr ist Anbieterin von Seminaren, Workshops und Informations-Veranstaltungen. Jede/r Teilnehmende der Seminare/Veranstaltungen ist Vertragspartner/in der Veranstalterin.
Die verantwortliche Veranstalterin ist auf der Rechnung vermerkt.

Geltungsbereich
Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Veranstalterin und den Seminarteilnehmenden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Anmeldung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen erkennt die Veranstalterin nicht an, es sei denn, sie hätte ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

Gleichbehandlung
Sollten Begriffe, Bezeichnungen und Funktionstitel trotz der Bemühungen um eine geschlechtergerechte Sprache teilweise nur in einer geschlechtsspezifischen Formulierung aufgeführt sein, so soll das keine Diskriminierung darstellen. Im Sinne des Gleichbehandlungsgrundsatzes sind immer Frauen und Männer gemeint.

Kulanz
Die im Ermessen der Veranstalterin stehende Anwendung von Kulanzspielräumen im Einzelfall berührt nicht die grundsätzliche Gültigkeit der hier getroffenen Regelungen und begründet insbesondere keine Ansprüche für Vertragspartner/innen oder Dritte.

Seminarbuchung und Widerruf
a) Die genannten Seminarpreise sind verbindlich und enthalten die in Deutschland gesetzlich gültige Mehrwertsteuer. Eine Seminaranmeldung muss schriftlich erfolgen. Nach Eingang der Anmeldung erhält der/die Teilnehmende eine schriftliche Bestätigung. Sowohl die Anmeldung als auch die Bestätigung kann per Online-Formular, Post, Fax oder E-Mail erfolgen.
b) Ein Widerruf der Anmeldung muss ebenfalls schriftlich erfolgen und ist jederzeit möglich. Dieser muss jedoch spätestens 24 Stunden vor Beginn des gebuchten Seminars/Workshops erfolgt sein. Im Falle eines Widerrufs verrechnet der Veranstalter eine einmalige Stornogebühr in Höhe von 50,00 Euro pro Seminar und Teilnehmer. Bereits gezahlte Seminargebühren werden unter Abzug der Stornogebühr wieder zurück überwiesen. Das gilt nicht für Workshops, die 3 - 4 Stunden umfassen.

Fälligkeit und Zahlung
a) Der Seminarpreis ist bis spätestens 14 Tage vor Beginn eines Seminars fällig. Er ist unter Angabe der Rechnungsnummer auf das jeweils auf der Rechnung angegebene Konto der Veranstalterin zu überweisen.
b) Für jede fällige Zahlung erhält der/die Teilnehmende eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Mit Eingang der Zahlung auf dem Konto des Veranstalters ist der Seminarplatz reserviert.

Markenschutz
a) MQFM (Matrix-Quantenfeld-Methode) ist eine eingetragene Marke der Matrix Schule Deutschland.
b) SeminarteilnehmerInnen der Matrix Schule Deutschland bzw. eines Seminarleiters ist es nicht erlaubt, ohne schriftliche Zusage selbstständig eigene Seminare oder vergleichbare Angebote mit der Bezeichnung MQFM anzubieten, zu bewerben und/oder durchzuführen.

Haftung
a) Jeder individuelle Einsatz des vermittelten Lehrstoffes, der Werkzeuge und Arbeitsmethoden erfolgt ausschließlich in Eigenverantwortung. Für Veränderungen im persönlichen Leben bzw. Umfeld eines Seminarteilnehmers übernimmt die Veranstalterin keine Haftung.
b) Die Seminare/Workshops haben zum Ziel, die Teilnehmenden über natürliche Vorgänge aufzuklären, und gelten als generelle Informationen über bewusstseinserweiternde Möglichkeiten. Die Seminare beinhalten relativ neue Thesen zu gesundheitlichen, persönlichen und wissenschaftlichen Themen. Die zu erwartenden Ergebnisse sind jedoch noch nicht alle erforscht oder wissenschaftlich bewiesen. Die Verantwortung für alle Folgen menschlicher Bewusstseinsprozesse obliegt ausschließlich den einzelnen Seminarteilnehmenden selbst. Wenn hinderliche physikalische, emotionale, mentale oder spirituelle Energien neutralisiert und transformiert werden, kann sich die persönliche gesundheitliche Situation, die entsprechende Ausstrahlung und Anziehung verändern und das Bewusstsein erweitern. 
Für mögliche Veränderungen der aktuellen Lebenssituation trägt der Veranstalter keine Verantwortung.
c) Der experimentelle MQFM-Erlebnis-Workshop ist eine Anwendung mit energetischen, transformativen Techniken. 
Er stellt keine Behandlung im medizinischen Sinne dar. Es werden keine Diagnosen gestellt. Es werden keine Symptome, gesundheitliche Probleme oder Krankheiten behandelt. Im Krankheitsfalle ist seitens des Teilnehmenden ein Arzt oder Therapeut aufzusuchen. Es liegt in der eigenen Verantwortung des Teilnehmenden an MQFM-Seminaren oder MQFM-Workshops, medizinische Anordnungen mit seinem Arzt oder Therapeuten abzusprechen.
d) Im Rahmen von Veranstaltungen ist es Teilnehmenden nicht gestattet, Videoaufzeichnungen, Bilder oder Tonaufzeichnungen zu machen.
e) Ansprüche gemäß Absatz a-d bestehen auch nicht gegenüber den anderen Seminarleitern der Matrix Schule Deutschland.

Änderungen bei bzw. Absage von Veranstaltungen durch den Veranstalter
a) Die Veranstalterin ist berechtigt, Seminare/Workshops abzusagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Bereits geleistete Zahlungen werden in diesem Fall zurückerstattet. Etwaige Drittkosten werden nicht erstattet.
b) Die Veranstalterin ist berechtigt, bis zwei Tage vor Beginn der Veranstaltung den Veranstaltungsort innerhalb von 30 km um den ursprünglichen Veranstaltungsort zu verlegen.
c) Der Seminarveranstalter ist in Ausnahmefällen (z.B. Krankheit) berechtigt, einen anderen Seminarleiter als in der Ausschreibung angegeben einzusetzen.
d) Die Benachrichtigung für a) und b) erfolgt, sofern vorhanden, per E-Mail. Anderenfalls telefonisch.

Datenschutz
Der gewissenhafte und sorgfältige Umgang mit den persönlichen Informationen und Daten des Teilnehmers ist mir wichtig. Deshalb gebe ich – sofern dies nicht zur Durchführung der Veranstaltungen notwendig ist - keine Daten an unbeteiligte Dritte weiter. Die Daten werden zu Kundenbetreuung und Organisation der Veranstaltungen gespeichert und sind nur dem jeweiligen Seminarleiter/Veranstalterin zugänglich.

Anwendbares Recht
Ausschließlicher Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten mit der Veranstalterin ist das jeweils nächstliegende zuständige Gericht vom Firmensitz der Veranstalterin.

Mit Blick auf die seit 09. Januar 2016 geltenden EU-Verordnung (EU-Verordnung 524/2013), die Online-Händler dazu verpflichtet, den Link zur so genannten OS-Plattform der EU-Kommission zur Verfügung zu stellen, hier der Link: http://ec.europa.eu/consumers/odr
Damit haben sowohl Unternehmer als auch Verbraucher bei Streitigkeiten in Zusammenhang mit einem Online-Kaufvertrag oder einem Online-Dienstleistungsvertrag die Möglichkeit, eine Online-Streitschlichtung zu nutzen. Es ist vorgesehen, dass die auf der OS-Plattform eingehenden Beschwerden an die nationalen Schlichtungsstellen im Land des Online-Händlers weitergeleitet werden.

AGB zum Download siehe Impressum